compress Zwei unbekannte und ungleiche Brüder....

  • Prof. Cesarius von Durmstrang
  • Prof. Cesarius von Durmstrangs Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 10 Monate her #64393 von Prof. Cesarius von Durmstrang
Zwei unbekannte und ungleiche Brüder.... wurde erstellt von Prof. Cesarius von Durmstrang
Professor Durmstrang war verwirrt...
Es muss viel passieren damit er verwirrt, geschweige denn sprachlos ist, aber jetzt
ist es soweit.
Eine Situation mit der er nie gerechnet hätte, die ihm einfach Absurd vorkam und
auch noch nach wie vor klingt.
Es haben ihm schon viele Nachgesagt, dass Sie sich sehr ähnlich sehen, aber eine
Familienzusammengehörigkeit kann von vorneherein ausgeschlossen werden.
Wie wahrscheinlich ist es, dass ein völlig fremder Mensch an ihn heran tritt, einer
von dem er weder was gesehen noch gehört hat und behauptet Sie seien eine
Familie?
Nein es kann nicht wahr sein, ein Streich von den Schülern, da ist er sich sicher.
Nur wer, wer hätte ihm diesen Streich spielen können?
Healy? Nein, Sie will ihn zwar umdrehen, aber für Sinnvolle Streiche ist Sie nicht
bei der Sache.
Prof. O´Conner...nun er hat was er will, sein versprechen, ihm alles Wissen
Durmstrangs mitzuteilen.
Vielleicht war es auch Prof. Hegy...nein der ist zu sehr in der Welt der Hermeneutik
gefangen, er hat für solche Späße keine Zeit.
Nun wer könnte Interesse daran haben, dass er sich jetzt den Kopf zerbricht über etwas
das noch nicht mal fest steht...
Er will und kann es nicht wahr haben, es entspricht einfach nicht der Wahrheit.
Er muss diese Halbwahrheit, dieses Märchen noch einmal hören um zu verstehen.
Professor Durmstrang setzt sich in seiner gewohnt erhobenen Haltung auf seinen
Sessel vor dem Kamin, wo sein Gegenüber ihn Erwartungsvoll betrachtete.
Professor Durmstrang hob seine Pfeife an. In aller Ruhe nahm er den Tabak und stopfte ihn
in der Kopf. Er flüsterte etwas und der Tabak in der Pfeife begann zu glühen.
Er nahm einen kräftigen Zug und versuchte sein gegenüber nicht ins Auge zu fassen,
fixierte statt dessen, den Kamin mit dem Feuer.
Die Flammen zuckten wild hin und her und wurden von einem Windstoß angefacht.
Sie spiegelten sich in seinen Augen und er begann zu reden:
" Nun wohl an, nocheinmal von vorne. Nur damit Sie es verstehen. Ich lasse mir hier kein Muggel
für ein Einhorn verkaufen. Alles von Anfang an und keine Detail vergessen!"
Sein gegenüber guckte ungläubig, nahm einen tiefen Atemzug und begann von vorne...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Leon Grand
  • Leon Grands Avatar
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 10 Monate her - 7 Jahre 10 Monate her #64491 von Leon Grand
Leon Grand antwortete auf Zwei unbekannte und ungleiche Brüder....
"Also gute ....
Ich Heiße Leon Grand und Lebe zurzeit in einem kleinen Dorf, mitten in einem Wald, bei meinen Eltern, naja jedenfalls nicht meinen leiblichen Eltern, denn die hab ich nie kennengelernt....

Ich lebe nun seit 20 jahren indem Dorf, das einige Bauern , Holzfäller und Jäger beherbergt.

Hier in dem Dorf hilft jeder jedem, wir kommen ohne Geld oder andere Luxusgüter aus und Leben von dem was uns die Natur gibt.

Meine Eltern sind 2 liebevolle Menschen die immer gut für mich gesorgt hatten und mir viel beigebracht haben und trotzdem fühlte ich immer das ich nicht hier her gehöre....

Meine frühsten Kindheits Erinnerungen hab ich an mein fünftes Lebensjahr, ich weiß noch das ich mit meinem Vater Fische fangen war, mit einem Netz und einem Holzspeer.

Er fing einen Fisch nach dem andern und ich ging leer aus. Das machte mich echt wütend und dann geschah es, aufeinmal sprangen 20 Fische aus dem Wasser und landeten direkt vor meinen Füßen.

Mein Vater schaute mich verwundert an und dennoch war er nicht überrascht, nicht so wie ich ...

Das war nicht das einzigste was mergwürdig war, Als ich 10 wurde und zu meinem Geburtstag nicht das bekam was ich mir wünschte, ging der Kuchen in flammen auf .... Meine eltern waren wenig beeindrugt, nur ich wars wieder der voll erschrocken war..

Doch das merkwürdigste geschah an meinem 13 Geburtstag...

Das war der Tag an dem mir meine Eltern erklärten das sie nicht meine Eltern sind.

Sie erzählten mir das ich am 13.08.1993 einem Freitag, einfach aus dem nichts in einem Grünen Licht gehüllt, in ihrem Kamin auftauchte, mit nichts weiter als einem Brief und einem alten kleinen Ring an einer kette da lag und weinte... Sie nahmen mich auf den arm und wollten den Brief lesen, doch der war ziehmlich angebrannt und kaum noch zu lesen, nur vereinzelte Worte oder halbe worte waren zu lesen.....

Ich wollte damals nichts davon Höhren und rannte raus in den Wald....

Traurig, wütend, allein und verzweifelt zugleich rannte ich tiefer und tiefer in den Wald.

Dann blieb ich stehen ... Ich konnte nicht weiter. Ich hatte schmerzen in der Brust, am Kopf, Armen und Beinen. Ich sah gelbe Leuchtende Augen auf mich zu kommen und ein Wolf sprang auf mich zu und .... Ja dann erwachte ich vor der Hütte meiner Eltern , ich weiß nur noch das ich einen Traum hatte, zumindest dachte ich zu der zeit es sei nur ein Traum gewesen. Ich träumte davon das ich als Wolf durch den Wald rannte zurück zur Hütte und davor einschlief.

Doch heute weiß ich es besser, das war mein erstes mal das ich mich, unbewusst, mit einem Animagus verwandelte und zwar, in ebend diesen Wolf.

Doch zu der zeit wusste ich es noch nicht.

Am nächsten Morgen versuchten meine Eltern noch mal mit mir drüber zu reden, doch ich Blockte ab und wollte immer noch nichts davon Höhren.

Seid diesem Tag fragte ich mich natürlich immer wer wohl meine Wahren Eltern sind, doch ich wollte es nicht wissen. Den Brief und den ring nahm ich an mich und verstaute sie langezeit in einer Schublade weil ich auch Angst davor hatte was da wohl drin steht.

So vergingen Weitere 5 ereignislose Jahre bis ich endlich den Mut aufbrachte nachzuforschen wer ich bin ....

Der Brief gab nicht wirklich viele Informationen preis, da er schon sehr verblasst und verbrannt war.

Dort Stand:

Hallo mein Sohn ........... von .urms..... das liest tot

13

du Zauberer

hast Bruder Ces...us von .......ang

Eis zu gefährlich

Tut Leid pass auf

dich

Lieben Dich

Deine Mutter ......... von .....urms...ang

Aus den Worten Konnte ich nicht wirklich viel zusammen setzen, doch es brachte mein Hirn zum Arbeiten...

Demnach bin ich ein Zauberer von einer erwürdigen Familie und habe einen Bruder, doch wo soll ich nach ihm Suchen?

Nun Bin ich fast 20 und hab mir vorgenommen das Dorf zu verlassen und auf die suche zu gehen, nach meinen Wurzeln. Ich hab auch einen anhaltspunkt wo ich anfangen werde zu suchen.

Ein Fremder kam vor einer Woche ins Dorft und erzählte von einem Schloss voller Zauberschüler,

er nannte es Zauberschloss .... Ich dachte an meinen Brief und ja es würde Passen...

Nächster halt war Für mich das Zauberschloss".....

"Und jetzt stehe ich hier vor Ihnen und Hoffe das sie mir weiter Helfen können,
denn gleich als ich hier ankam wurde ich gefragt ob ich Ihr Bruder sei, da eine gewisse Ähnlichkeit nicht abzustreiten sei.
Und auch von den vereinzelten Buchstaben in dem Brief würde Ihr Name passen. Deswegen glaube ich das Sie mein Bruder sind."

Mit Hoffendem Blick auf Antworten, reichte ich den Brief in Richtung des Professors und sagte leicht eingeschüchtert und hoffend "Hier sehen Sie selbst" ....
Letzte Änderung: 7 Jahre 10 Monate her von Leon Grand.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Prof. Cesarius von Durmstrang
  • Prof. Cesarius von Durmstrangs Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 10 Monate her #64675 von Prof. Cesarius von Durmstrang
Prof. Cesarius von Durmstrang antwortete auf Zwei unbekannte und ungleiche Brüder....
Wieder nahm er einen kräftigen Zug an der Pfeife...
skeptisch Blickte er das Dokument an und war sich sicher
hier liegt nach wie vor eine Täuschung vor...
Nur wie, wie ist es möglich...woher die Informationen...
wieso eine so klar gegliederte Geschichte, soviel Fantasie
kann ein Einzelner nicht haben...
Vielleicht hat man ihn auch verzaubert! EIN IMPERIO!
Er merkte das seine Augenbrauen nach oben schnellten und
sein ihm gegenüber schrickte kurz zusammen bei dieser
Reaktion.
"Nun Mister Grand," er zog mit einem SChnalzen an der Pfeife, " Sie haben ihre Geschichte
und ich habe meine. Ich kann nicht Sicher sein, ob dieses Dokument echt ist oder eine
Fälschung, doch haben Sie Verständnis dafür, dass ich es noch einmal ausführlich prüfen lasse."
Ihm war bewusst, dass seine Cousine zu viel geplappert hat. Es wäre nicht der erste
Versuch sich am Vermögen der Familie zu bereichern oder einen Teil zumindest zu
entwenden.
Natascha, was hast Du da wieder angerichtet, dachte sich Durmstrang...
Wieder hast Du mir die ganzen Schatzjäger und Geldgierigen Aasfresser der magischen
Welt auf den Hals gehetzt...es wird wohl das letzte Mal gewesen sein, dass Sie mich
repräsentiert hat auf dem Ball...
Er fixierte das Pergament mit der Nachricht, wie eine Jäger seine Beute, riss ihm das
Dokument gelangweilt aus der Hand und sagte:
"Wie gesagt finde ich ihre Geschichte sehr interessant, ich werde Sie von einigen
Fachkundigen Leuten prüfen lassen und sehen was ich Ihnen dann Berichten kann,
jedoch versprechen Sie sich nicht zu viel davon.
Das Ergebnis ist es was zählt und was mich interessiert!
Ich werde zwei Fachkundige Magier auf das Dokument ansetzen....
Miss Weasley und Professor Hegy, sollen diese Aufgabe übernehmen, ich denke Sie
werden zu einem schnellen und für mich zufrieden stellenden Ergebnis kommen!"
In seiner sich eigenen Art schob er seinen Besuch, in Richtung Tür, lächelte ungewohnt
höflich und atmete erleichtert auf, als die Tür sich hinter dem Besuch schloss...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Leon Grand
  • Leon Grands Avatar
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 10 Monate her #64747 von Leon Grand
Leon Grand antwortete auf Zwei unbekannte und ungleiche Brüder....
Da stand ich nun vor verschlossener Tür, ohne wirklich schlauer zu sein über meine Herkunft und dennoch blieb die Hoffnung auf Antworten. Denn irgend was muss der Professor erkannt haben, dass war deutlich in der Mimik zu sehen.
"Nun gut dann werd ich mich hier doch mal etwas umschauen, vielleicht endeck ich ja ein bisschen Magie°

Als ich so durch die Flure lief sah ich das sich die Bilder bewegten. Völlig fastzieniert blieb ich stehen und schaute mir das Bild genauer an, es war eine komische Frau zu sehen die sich den Kopf kratzte. Ich ging näher ran und grade als ich den Rahmen anfassen wollte um dahinter nachzusehen, ob nicht irgend ein Projektor dahinter ist, sagte eine Stimme leicht schrill und bestimmend "Password!!" Ich schreckte zurück und starrte die frau auf dem Bild an. "Haben Sie das grad gesagt?" fragte ich verwirrt."Wer sollte das sonst Fragen schließlich ist hier niemand weiter" kam verärgert zurück.
"Bitte endschuldigen Sie, ich kenn mich hier nicht aus und weiß auch das Password nicht. Darf ich fragen wofür ich denn ein Password nennen soll?"
"Damit man in die hinter mir liegenden Räumlichkeiten kommt."
"Also ein geheimer Raum. Darf ich raten?"
"Ha, niemand kann die Passwörter erraten!" sie schmunzelte.
Ich schaute mich in dem Flur um, sah hoch zur Decke, hinter mich, nach Rechts und Links, dann das Bild noch mal genau an und dann, warum auch immer, kam mir ein Wort in den sinn, was ich einfach sagen werde "Schockopudding"
Das Bild ging einfach auf ohne ein weiteres Wort zu sagen und ich ging hinein.

Es war ein großer, heller , freundlicher Raum mit einem großen Schild auf dem "Willkommen Hufflepuff" stand und ein großes Kannnapee, auf das ich zu ging und mich setzte. Ich schaute mich ein wenig um und Fühlte mich hier irgendwie sofort wie zuhause und musste lächeln. Ich legte mich hin und dachte über den Professor Durmstrang nach, wenn er wirklich mein Bruder sein sollte würde ich endlich was über meine Herkunft erfahren. Ich schloss die augen und schlief ein.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
7 Jahre 10 Monate her #64902 von Prof. Chris Hegy
Schwere Schritte stapften in schneller Folge durch den Wald. Ihr Ziel war eine Lichtung auf der ein Zelt stand. Am Rand der Lichtung sah man Reste von verbrannten und zersplittertem Holz, halb verwischte Zeichen auf dem sandigen Boden, Striche, die so regelmäßig im Sand waren, dass sie wohl als Maß gedient haben könnten, und hin und wieder ein paar kristalliene Splitter und Pergamentreste. Das Zelt selbst war von einem Schutzkreis umgeben, der dem ähnelte, den Prof.Hegy vor einigen Jahren zusätzlich um das Schloß erreichtet hatte.

"Prof. Hegy! Sind sie hier? Ich habe mir ihnen zu reden!" Die Stimme von Prof. Durmstrang schallte über die Lichtung. Sie dürfte nicht zu überhören gewesen sein, und doch, es blieb still, zumindest einen Moment ...

Das Zelt erstrahlte plötzlich in einem hellen Licht, und ein dumpfes Summen erfüllte die Lichtung. Der Boiden erzitterte und einen Moment lang schien es, als ob sich ein Portal über dem Zelt auftuen wollte. Aber dann war es wieder vorbei. Alles kam in den Normalzustand zurück und es war wieder still. Die einzige Reaktion war das Hochziehen einer Augenbraue. *plop* Und schon stand ich vor Prof. Durmstrang.

"Seien sie gerüßt Kollege. Ich bin allerdings überrascht, hier noch jemanden zu sehen. Hat ihnen denn niemand gesagt, dass ich hier gerade einige Versuche durchführe und man deswegen die Lichtung meiden sollte, wenn man nicht gerade im Zelt selbst ist?", fragte ich etwas verwundert.
"Ach, sie meinen dieses Hauselfengeschwafel? Das sollte eine Warnung sein? Wie wäre ein Schild?" - "Schilder kann man immer übersehen oder ignorieren, nicht wahr? Die beiden Hauselfen, die ich beauftragt habe weniger, die hören nämlich nicht auf, bis man zugehört hat. Aber, nun gut, was ist denn los?"
Prof. Durmstrang holte einen Brief hervor und hielt ihn mir hin. "Ist der Brief echt, oder liegt da ein Zauber vor, oder ist er überhaupt gefälscht?"
Moment, dachte ich bei mir, bin ich Schriftkundiger? Ob der Brief echt ist, dürfte schwer zu sagen sein, so ohne weiteres, aber ob Zauber vorhanden sind, das allerdings war einfach zu ermitteln. "Geben sie mir bitte mal den Brief. Zauber finden können wir sofort, wenn welche da sind." Also grif ich mir das Schreiben schnell und ging damit zum Schutzkreis des Zeltes. Dort hielt ich den Brief hinein. Und siehe da, es bildete sich ein buntes Muster an Linien. Einige Linienführungen waren mir sogar bekannt.
"Also, was ich jetzt sofort, ohne genauere Analyse sagen kann ist, dass der Brief eine Zeitkomponente zu enthalten scheint. Außerdem gibt es noch weitere Elemente. Erkennen kann ich eine Art Schutz und, hm, interessant, etwas wie einen Lumos." Wirklich ein magisches Artefakt. Neue Daten! Prima! "Wenn sie gestatten, möchte ich das hier noch genauer untersuchen. Allerdings wird das ganz sicher einige Zeit dauern. Sie können es sich entweder in meinem Zelt bequem machen, oder woanders warten. Dann würde ich ihnen eine Nachricht zukommen lassen." Prof. Durmstrang hatte allerdings nicht wirklich die Möglichkeit abzulehnen, denn im nächsten Moment sagte ich zum Zelt "Öffne dich mir und meinem anwesenden Gast." und verschwand durch den Eingang. Ich hörte, wie Prof. Durmstrang etwas verärgert grummelte und dann hinterher kam.

Das Zelt besteht innen aus einem großen Raum, überall gleichmäßig aber nicht sehr hell beleuchtet. Am Rand gibt es verschiedenste Bücher, teilweise von Magiern verfasst, aber auch Schriften von Muggelwissenschaftlern. Ein Tisch steht in der Mitte, mit einem Stuhl und einem sehr einfachen Samovar daneben. Auf dem Tisch liegen einige große Kristalle, ein Pergament und ein kleiner grünlicher Stein darauf. Das Pergament zeigt Linienmuster, wie sie ähnlich auch durch den Brief draußen hervorgerufen worden waren. Unter dem Linienmuster stand nur "Aventurischer Portalzauber "Transversalis Teleport" angepasste Experimentalversion 1". Hegy ging an dem Tisch vorbei nach hinten und begann einige Gerätschaften aus einem Schrankkoffer zu holen. Prof. Durmstrang schaute sich um, rümpfte hin und wieder die Nase bei den Büchern und betrachtete dann das Pergament auf dem Tisch.

"Ah, das war es also, diese Portal über dem Zelt? Aber wer oder was bei Merlin ist "aventurisch"?" Es war nicht zu überhören, dass er eigentlich nur fragte, um zu zeigen, dass er da war, denn ich war ja noch beim Kramen. Und ohne mich groß umzuschauen und vor allem, weiter im Kofferschrank wühlend, erwiderte ich ruhig "Ach, das ist eine andere Welt, die ich letztes Jahr eher unfreiwillig entdeckt habe. Aber es war lehrreich. Immerhin hat man dort ähnliche Magietheorien, wie ich sie auch entwickelt habe. Aber einen Moment noch, ich bin gleich da und erkläre es ihnen gerne."
"Nein nein, schon gut, mich interessiert der Brief. Der ist im Moment wichtig, verstanden?"
"Ist ja gut, ich fange gleich an." Mit diesen Worten nahm ich eine Kiste herraus und ging mit ihr zum Tisch hinüber. "Ich habe inzwischen eine Reihe mir bekannter Zauberstrukturen in dieser Kiste gespeichert. Das ist einfacher, als alles auf Pergament zu lagern. Wir sollten gleich etwas mehr wissen, wenn die Kiste mit dem Erstellen des vollsändigen magischen Profils fertig ist. Leider geht das im Moment nur für kleinere Objekte, wie Brief und nur in diesem Ze.."
"Jaja, wie lange wird es dauern?"
"Ähm, also, bei der Menge an Strukturen so 2 Stunden. Aber denn ist auch wirklich alles erfasst. Wollen sie solange Tee?" Womit ich den Brief in die Kiste legte und sie verschloß.
Prof. Durmstrang schien nicht sehr erfreut über die Aussicht hier zu verweilen, aber er nickte nur. Wenn er Antworten wollte, mußte er sich wohl gedulden.

Die folgenden Stunden versuchte Prof. Hegy Prof. Durmstrang die Magiesicht in Aventurien zu erklären. Dass dort die Magie quasi 3teilig war in Magie, göttliche Karmaenergie, und Giganten- bzw. Titanenkräfte. Aber Prof. Durmstrang interessierte das eher wenig. Zum einen war er mit der Frage nach seinem Bruder beschäftigt, zum anderen, nunja, Hegy ist Hegy und seine Theorien kamen ihm schon immer etwas abstrus vor. Dann, fast vor Ablauf der 2 Stundenschätzung, klingelte die Kiste kurz.

"Ah, sie ist fertig. Gut." Ich öffnete die Kiste, holte den Brief hervor, sowie ein weiteres Pergament mit einer Liste an Daten.
"Hm, ja, das wußten wir ja schon ... das war auch klar, aber was ist das?" Ich starrte auf das Pergament und hätte Prof.Durmstrang sicher vergessen, wenn er sich nicht deutlich geräuspert hätte. "Achja, also, es gibt einen Zeitzaber, der mit dem Schutzzauber verbudnen ist. Eigentlich sollten beide wohl die Schrift erhalten. Aber das scheint nicht ganz geklappt zu haben. Der Schutzzauber sollte auch das Briefpapier bewahren. So wie die beiden Zauber aussehen, denke ich, sie könnten vor knapp 15 Jahren gewirkt worden sein. Nein, Moment, weniger, vielleicht 14 oder 13 Jahre. Auf jeden Fall, und das ist interessant, trägt der Brief eine Struktur im Papier, die beide Zauber regelmäßig neu auslöst. Meine Kiste hat über 4000 Wiederholungsspuren gezählt und es scheint, jeden Monat eine Aktualiesierungssequenz zu geben. Die Kraft dazu kommt aus der Umgebung, falls genug Energie da ist. Das könnte der Grund sein, warum die Zauber nicht ganz wirksam waren. Es war vielleicht nicht genug Energie in der Nähe. Soweit erscheint der Brief an sich ungefälscht und echt zu sein. Allerdings ..."
Prof. Drumstrang hob eine Braue. Bisher hatte er nur ruhig zugehört. "Allerdings?"
"Naja, es gibt noch mindestens 3 weitere zauberische Strukturen, aber die sind mir unbekannt. Zu erkennen ist nur, dass die Strukturen sich gegenseitig teilweise Aufheben würden, wären sie zur gleichen Zeit, an gleichem Ort aktiv. Eines der Muster, hm, das ist allerdings seltsam ...Moment, ich muß etwas anchschauen." Womit ich zu den Büchern stürmte, und hinter sie langte. Dort von Dort holte ich meinen anderen Zauberspeicher, die schwarze Meßrolle. Einige Symbole außen mußte ich einschalten, andere wurden stillgelegt. Aber dann erschien über der Rolle kurz wieder ein Linienmuster. Und das passte zu dem einen in dem Brief. Mit schrägem Kopf blickte ich von Brief zu Rolle und von Rolle zu Brief.
"Was ist denn nun klos, ich habe nicht ewig Zeit, wissen sie?", polterte Prof.Durmstrang, als ich nicht weiter sprach.
Einen Moment brauchte ich, mich zu fassen, aber dann antwortete ich etwas in Gedanken: "Eine der Zauber könnte von einem Dämonen der Nacht stammen. Zumindet habe ich sowas nur bei deren Zauber bisher so gesehen. Ich weiß nur leider noch nicht genau, wozu diese Komponente gut ist ...". Ruhig ging ich wieder zum Tisch und betrachtete den Brief erneut genauer. Diesmal versuchte ich ihn auch zu lesen. "Hm, interessant." Und fünf Minuten vergingen, ohne dass ich das wütend wirkende Reden und Gestikulieren meines Kollegen auch nur wahrnahm. Dann erst löste ich meinen Blick von dem Schreiben und schlug einen hoffentlich beruhigenden Ton an. "Sie können den Brief wieder haben. Alle Daten sind gespeichert und werden weiter untersucht werden. Im Moment kann ich 2 Dinge sagen. Zum einen, Die bekannten Zauber wurden vor nicht mehr als 14 Jahren gewirkt. Sei dem wurden sie wiederholt erneuert aber nie verändert. Zweitens, etwa zu gleichen zeit oder kurz danach, wurden weitere Zauber auf das Schreiben gelegt, deren Funktion ich nicht kenne. Der Brief selbst erscheint mir aber echt. Ich werde das weiter untersuchen, aber im Augenblick ist das alles, was ich sicher sagen kann. Ich melde mich. Auf wiedersehen." Und gedankenverloren stuioderte ich wieder das Analysepergament aus der Kiste. Ich bekam nicht mit, wie Prof. Durmstrang seinen Brief an sich nahm und versuchte zu dissapieren. Immerhin hatte ich ihm ja nicht gesagt, dass das hier nicht geht, es sei denn, man benutze eine spezielle Variante, die ich selbst für kurze Strecken aus der allgemeinen Version entwickelt hatte. Ich bekam auch nicht mit, wie er kurz fluchte, etwas wie "Danke" sagte und zu Fuß das Zelt verlies. Es machte "Plop" und dann war es wieder ruhig draußen.

Und so begannen meine Untersuchungen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Prof. Cesarius von Durmstrang

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.135 Sekunden

Dank an die Sponsoren

Was wäre das Zauberschloss ohne die Magie die entsteht, wenn zur richtigen Zeit ein Lumos erstrahlt?
Ohne unsere zahlreichen Sponsoren der letzten Jahre, wäre vieles nicht so schön gewesen.
Darum sagen wir als Zauberschloss danke. Wir hoffen, dass ihr die harte Zeit übersteht und weiter allen viel Freude bringen werdet.

Techniksponsor 2019/20
PundH Logo 300dpi

Sponsor Video- und Studiotechnik 2018/20
Eventpool

Sponsor Bühnentechnik 2019/20
stageco

Sponsor Fahrzeug Shuttle für die Technik 2019/20
Starlight Berlin Mobil