Zauberschloss zu Weihnachten

Das Zauberschloss liegt im festlichen Glanz.
Die Schüler, ein wenig verschwitzt,
vom weihnachtlichen Tanz,
warten gespannt, ob das Klopfen der Weihnachtsmann ist.

Da steht er mit den vielen Geschenken,
was da wohl alles drinnen ist?
…man kann sich´s kaum denken.

Mutig, ehrenvoll und angesehen
tritt ein Gryffindor, als erster, ins Geschehen.
All die guten Taten, die er hat vollbracht;
„Also…“, denkt er, „…schnapp´ ich mir den Sack.“
Der Weihnachtsmann glaubt seinen Augen kaum:
“ Diese Geschenke, lieber Gryffindor, bleiben ein Traum!“

Ein Ravenclaw, erlesen und gut vorbereitet,
vor den Weihnachtsmann nun schreitet.
Der Schüler zitiert sein ganzes Wissen,
ER lehnt sich zurück ins gemütliche Kissen.
Irgendwann und irgendwo her erklingt ein tiefes Schnarchen,
total ermüdet, ist der Weihnachtsmann einfach eingeschlafen.

Ein Hufflepuff, umgeben von bunten Seifenblasen,
kommt langsam tänzelnd um die geschmückten Vasen…
…und nähert sich dann tolerant,
dem roten, bärtigen und auch dickem Mann.
Er scheint auch ein Genießer zu sein
und beim Gespräch über schmackhaftes Essen,
wurden die Geschenke einfach vergessen.


Ein Slytherin, freundschaftlich, sein Schoss erklimmt
und auf seinem Knie Platz nimmt.
Packt stolz sein lis-/lustiges Gedichtlein raus
und ist sich sicher; „die Nummer geht super aus!“
Der Weihnachtsmann ist dann auch sichtlich entzückt,
als er die ganzen Geschenke rausrückt.

Schau also her, du magische Welt,
und mach dir Gedanken,
warum sich am Ende nur die Slytherin
für Geschenke bedanken!

Anmelden